Klarheit – warum sie so schön ist. Auch im Unternehmen.

Klarheit verschafft Erkenntnis und Sicherheit. Und sie berührt die Seele. Stellen Sie sich vor, Sie lehnen sich über eine Brücke. Sehen Sie unter sich trübes, braunes Wasser, das schnell und voller Strudel vorbeizieht: Das kann unangenehm, gar beängstigend sein. Ein Blick in klares Wasser dagegen zeigt nicht nur Steine, Fische und Pflanzen, sondern beruhigt auch die Sinne, entspannt das Denken und gibt Kraft.

In zwischenmenschlichen Beziehungen und in Unternehmen ist es ganz ähnlich. Stress, Blockaden, rasender Stillstand: Wenn Klarheit fehlt, bekommt die Unruhe Oberhand. Das kann Konflikte undurchschaubar machen, Kränkungen erzeugen, Prozesse bedrohlich wirken und Schmerz aufflammen lassen. Dinge nicht durchschauen zu können beunruhigt und kostet Kraft.

Unklarheit im Familienunternehmen: Schmerzhafter Konflikt vorprogrammiert
Ein Beispiel aus einem Familienunternehmen: Der Senior kündigt dem Junior an, dass er selbst sich nun aus dem Geschäft zurückziehen wolle und der Junior das Geschäft übernehmen werde. Der Junior sprüht vor Tatendrang und Begeisterung. Drei Wochen später sitzt er seinen Eltern gegenüber und präsentiert voller Stolz seinen Businessplan, erläutert, was er im Unternehmen ändern will um es für die Zukunft weiter gut aufzustellen.
Und was passiert? Der Vater ist empört und schilt den Sohn, undankbar zu sein.
Beide ziehen sich in die Trübheit ihrer kreisenden Gedanken zurück und beiden ist völlig unklar, was passiert ist. Klar ist nur, dass es beiden weh tut. Sie stehen an der Spitze ihres Unternehmens, nah beieinander, und sehen trotzdem nichts als sich selbst. Es ist, als ob dichter Nebel den Gipfel einhüllt, während sich die Menschen weiter unten große Sorgen machen.
Kennen Sie diesen Moment, wo der Nebel aufreißt und die Landschaft klar sichtbar wird? Das hatten Senior und Junior, als sie mit Moderation die Situation reflektieren konnten.

Beide füllen im Unternehmen zwei Rollen aus: Der Vater ist zugleich Gründer, der Sohn ist Nachfolger. Und in Unkenntnis ihrer jeweiligen Rollen hatten sie aneinander vorbeigeredet: Der eine hatte als Vater dem Sohn ein Geschenk gemacht und wollte daher ein „sohngemäßes Danke“ hören. Der Sohn hatte aber in seiner Rolle als Nachfolger zugehört und dem Unternehmer, der sein Vater war, mit einem Zukunftsplan geantwortet. Dabei ging dieser aber in seiner Vaterrolle leer aus. Seine tiefe Kränkung wiederum musste der Sohn als Zurückweisung seiner unternehmerischen Fähigkeit erleben!

Gerade in Unternehmen – und wie das Beispiel zeigt, besonders in Familienunternehmen – können unklare Kommunikation und unklares Rollenverhalten andere verletzen. Und sie schädigen über diese zutiefst menschlichen Reaktionen das Unternehmen. Das Erkennen der wirklichen Zusammenhänge wiederum verschafft nicht nur den bekannten Aha-Effekt, sondern auch ein hoch emotionales Erlebnis. Denn Erkenntnis und Klarheit sind im Empfinden gleichbedeutend mit Schönheit: Beides spricht das Belohnungszentrum im Gehirn an.
Sich im Unternehmen Klarheit zu verschaffen, ist also nicht nur eine wichtige Investition in die unternehmerische Zukunft, sondern auch ein zutiefst befriedigendes Erlebnis. Der Mensch ist so konstruiert, dass er Schmerz vermeiden will. Rollenkonflikte werden, gerade wenn sie mit intensiven zwischenmenschlichen Erwartungen vermischt sind, als sehr belastend empfunden. Wenn klares Sehen und Denken den Konflikt löst, ist das für die Beteiligten befreiend. Das betrifft beileibe nicht nur Familienunternehmen. Auch in GmbHs erlebe ich häufig Konflikte, die auf mangelnder Klarheit und unausgesprochener Enttäuschung beruhen – und doch relativ leicht zu lösen wären.
Geht es Ihnen bisweilen ähnlich? Dann lichten Sie den Nebel, entspannen Sie Augen und Geist. Bringen Sie mit klarem Durchblick Ihr Unternehmen und Ihre persönliche Vision voran.